REPORT DARSTELLENDE KÃœNSTE

Vom 4. – 6. Mai 2009 findet in der Berliner Akademie der Künste (Hanseatenweg) das internationale Symposium zur wirtschaftlichen und sozialen Lageder Theater- und Tanzschaffenden in Deutschland statt:

REPORT DARSTELLENDE KÃœNSTE

Die wirtschaftliche, soziale und arbeitsrechtliche Lage der Theater- und Tanzschaffendenim Kontext internationaler Mobilität

Veranstaltet von / organized by
Zentrum BRD des Internationalen Theaterinstituts/ German Centre of the International Theatre Institute (ITI)
Fonds Darstellende Künste

Akademie der Künste, Berlin

/ Academy of the Arts, Berlin
Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien / The Federal Government Commissioner forCulture and the Media (BKM)

In Kooperation mit / in co-operation with
Bundesverband Freier Theater / German Association of Independent Theatres (BUFT)
Culture Action Europe, Brüssel
Botschaft von Kanada, Berlin / Embassy of Canada

Die Gesamtergebnisse der komplexen Studie, die der Fonds Darstellende Künste gemeinsam mit dem Zentrum BRD des Internationalen Theaterinstituts initiierte, diskutieren im Rahmen des internationalen Symposiums professionelle Theater- und Tanzschaffende gemeinsam mit Politikern und Vertretern wichtiger kulturpolitischer Institutionen aus Deutschland und 20 europäischen Ländern.

Ziel des Symposiums ist die Verabschiedung substantieller Handlungsempfehlungen für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen von Theater- und Tanzschaffenden als Voraussetzung für die Weiterentwicklung der darstellenden Künste.

Die Kernergebnisse des Symposiums stehen ab Mitte Mai 2009 auf den Homepages des Fonds und des ITI zur Verfügung. Die Publikation der Gesamtstudie und der Diskussionsprozesse während ds Symposiums werden voraussichtlich bis Jahresende als Buch vorliegen (Klartext Verlag).

Für den Fonds Darstellende Künste
Günter Jeschonnek
Projektleiter der Studie
Geschäftsführer Fonds Darstellende Künste
Anfragen bitte unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusätzliche Informationen zur Studie und dem Symposium finden Sie unter www.theaterpolitik.de (Universität Hildesheim)