tanz + theater machen stark

Das Programm "tanz + theater machen stark" des Bundesverbands Freier Theater geht in die zweite Runde. "tanz + theater machen stark" ist ein im Rahmen der bundesweiten Initiative "Kultur mach stark" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördertes Programm, das freie Theaterprojekte fördert, die sich an benachteiligte Jugendliche wenden. Auf der programmeigenen Webseite www.buendnisse.freie-theater.de finden sich ausführliche Informationen über die Ausschreibung und die geförderten Projekte.

 

Mehr Biss & Schärfe: Die IG Freie Theaterarbeit

Die IG Freie Theaterarbeit vertritt die freien Theater und Theatergruppen Österreichs. Eine im Januar erscheinende Broschüre blickt über die Hauptstadt Wien hinaus und berichtet von der Situation in den Bundesländern Österreichs. Gleichzeitig macht sich die IGFT erneut auf den Weg, um "um überall im Land vor Ort Know-how und Expertise auszutauschen und an einer neuen Positionierung der freien Szene zu arbeiten."


Hier geht's zur Ankündigung der IGFT-Tour durch Österreich.

 

 

Die Freie Szene braucht endlich legale und professionelle Arbeitsbedingungen! I Pressemitteilung der IG Freie Theaterarbeit Österreich

 

In Österreich geht der Kampf um eine gerechte Theater-Förderungspolitik weiter: Die IG Freie Theaterarbeit fordert in ihrer Pressemitteilung vom 11.12.2013 grundlegende Strukturveränderungen, die den den freien Sektor und die post-migrantische Kultur miteinschließen.

Weiterlesen: Die Freie Szene braucht endlich legale und professionelle Arbeitsbedingungen! I Pressemitteilung...

Kulturstadtrat Mailath-Pokorny: Mörderisches Desinteresse an Freier Szene

In einer Pressemitteilung vom 27.11. wendet sich die Interessensgemeinschaft Freie Theaterarbeit Österreichs gegen die aktuelle Entscheidung des Wiener Stadtrats Mailath-Pokorny, das Förderbudget der städtischen Wiener Bühnen um 4,9 Millionen Euro aufzustocken, und stellt einen Forderungskatalog für die Förderung der freien Theaterszene in Wien auf.

Weiterlesen: Kulturstadtrat Mailath-Pokorny: Mörderisches Desinteresse an Freier Szene

Crowdfunding – In Frankfurt setzt die Aventis Foundation auf ein neues Fördermodell

"Oder wir ziehen uns aus", sagt eine Dampfnudel zur anderen. "Das funktioniert ja oft." – "Ein bisschen geht es ja darum bei dem Ding hier", stimmt die andere zu. "Das Ding hier" ist ein Cofunding-Projekt, das die Frankfurter Aventis Foundation gemeinsam mit der Crowdfunding-Plattform startnext.de unter den Namen "Kulturmut" ins Leben gerufen hat. Die Dampfnudeln treffen sich im Werbevideo eines Projekts – schließlich geht es darum, die Internetgemeinde davon zu überzeugen, das eigene Theaterstück mit zu finanzieren. Bei Kulturmut waren Kulturschaffende aus dem Rhein-Main-Gebiet geladen, ihre Projekte auf der Plattform zu bewerben, und wenn sie ihr Ziel erreichten, würde die Stiftung ihren Anteil hinzutun.

Esther Boldt schreibt auf www.nachtkritik.de über Crowdfunding als Möglichkeit der Projektfinanzierung für freie Theaterprojekte und ein neues Ko-Förderungsprogramm in Frankfurt.