Wie man das theatrale Rad neu erfindet

Abseits des großen Theatertreffens in Berlin ereignete sich in Hildesheim das Theater- und Performancefestival transeuropa2012. Da das Festival unter anderem Nachwuchsförderung zum Ziel hat, wurde im Festivalzentrum eine Podiumsdiskussion zu ebendiesem Thema veranstaltet. Die Debatte wurde von Professor Wolfgang Schneider moderiert. Vier aus dem deutschsprachigen Raum stammende Gäste unterschiedlicher Beschäftigungsbereiche waren geladen worden: Phillippe Bischof (Leiter Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt), Franziska Werner (Leitung Sophiensaele Berlin), Almut Wagner (Leitende Dramaturgin Schauspielhaus Düsseldorf) und Kristofer Gudmundsson, ein Mitglied des Hildesheimer Theaterkollektivs vorschlag:hammer.

Weiterlesen: Wie man das theatrale Rad neu erfindet

"Bollwerk der Tradition". Der Zustand des Freien Theaters in Frankfurt am Main

Mit einem Etat von ca. 5 Millionen Euro ist die freie Szene in Frankfurt/Main gut ausgestattet, solte man meinen. Doch der abschließende Bericht der Perspektivkommission zur Evaluierung der Freien Theaterszene Frankfurts zeichnet ein problematisches Bild: Förderung nach dem Gießkannenprinzip, kein Austausch mit der bundesweiten oder internationalen Szene und die fehlende Bindung junger Künstler an die Stadt sind nur einige der Baustellen. Als gravierendsten Effekt beschreiben sie den Zustand der künstlerischen Arbeiten:

"Die Gründergeneration vieler freier Gruppen und Off-Bühnen aus den 1970er und 1980er Jahren hat inzwischen das Rentenalter erreicht, ist aber aus sozialen, psychologischen oder persönlichen Gründen, nicht bereit oder in der Lage abzutreten. Mit den Theatermachern ist auch ihre Ästhetik gealtert und entspricht häufig nicht mehr dem aktuellen Stand. Viele freie Theater imitieren zudem die Spielplankonzeption des Stadttheaters, scheitern aber häufig schon an der schauspielerischen Umsetzung. So ist das Freie Theater in Frankfurt oft auch Bollwerk der Tradition, in dem sich abgelegte Ästhetiken und Stile museal konserviert haben."

Die Kommission empfielt daher eine grundlegende Restrukturierung:

  1. Schaffung eines neuen Produktionshauses
  2. Schaffung eines neuen Kinder- und Jugend-Kultur-Hauses
  3. Schaffung eines professionellen postmigrantischen Theaters
  4. Neue Leitungsmodelle an etablierten Theaterhäusern
  5. Stärkere Förderung freier Gruppen ohne feste Spielstätte
  6. Einrichtung einer Theaterkommission
  7. Kontakt zu Ausbildungsstätten
  8. Festival
  9. Überdenken bisheriger institutioneller Förderungen
     

Den gesamten Bericht der Kommission finden Sie hier.


„Wir springen auf keinen Migrationshype auf“ / Türkisch-Deutsches Theater lebt gesellschaftliches Zusammenleben

Für das Türkisch-Deutsche Theater in Hildesheim ist kulturelle Vielfalt normal. Seit über 20 Jahren spielt Neclâ Eberle-Erdógan im Türkisch-Deutschen Theater mit – neben ihrer Arbeit im Mehrgenerationenhaus Hildesheim. „In erster Linie ist Theater eine Möglichkeit für mich meine Gedanken und Gefühle auszudrücken. Hier kann ich über meine Ansichten und Einstellungen in Bezug auf das Zusammenleben in der Gesellschaft nachdenken und Gemeinsamkeiten zwischen verschiedensten Menschen finden", sagt die türkischstämmige Deutsche.

Das Türkisch-Deutsche Theater wird seit 1990 von Studierenden der Universität Hildesheim und Bürgern aus der Region Hildesheim geleitet. „Wir springen auf keinen Migrationshype auf", erklärt Isabel Schwenk, die mit Markus Wenzel seit 2011 das Theater leitet. Beide studieren an der Universität Hildesheim Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis sowie Szenische Künste.

Weiterlesen: „Wir springen auf keinen Migrationshype auf“ / Türkisch-Deutsches Theater lebt gesellschaftliches...

Stadttheater vs. Freies Theater - Ein Bericht über eine Diskussion

Auf dem Podium: Matthias von Hartz, Bernd Stegemann, Mieke Matzke, Wolfgang Schneider, Henning Fülle

„Wir wollen nicht über Geld reden!" ruft Moderator Henning Fülle zu Beginn der Diskussion aus. Denn das scheint immer wieder der Punkt zu sein, auf den Diskussionen zu diesem Thema hinauslaufen. Worüber also soll dann geredet werden? Über Produktionsweisen? Über Ästhetiken? Über Programmatiken? Da man in dieser Runde im Burgtheater auf dem Kulturcampus der Universität Hildesheim nicht Äpfel mit Birnen vergleichen möchte, begeben sich die Experten auf die Suche nach den unterschiedlichen Qualitäten dieser beiden Pole der professionellen Theaterarbeit und versuchen eine Grundlage zu schaffen, auf der über Modelle der Umstrukturierung und Zusammenarbeit von Freier Szene und Stadttheater, besonders im Rahmen kulturpolitischer Entscheidungen weitergeredet werden kann.

Themenzentrierung vs. Theatralität

Gerade die unterschiedlichen inhaltlichen Spezifika dieser beiden Pole haben jeweils ihre Existenzberechtigung, da wird sich die Diskussionsrunde schnell einig. Man will weder auf die ursächlich sinnliche Faszination theatraler Darstellungsformen, noch auf die theatrale Behandlung lebenswirklicher Themen verzichten. Es geht also nicht um ein „entweder – oder". Im Zentrum professioneller Theaterarbeit muss vielmehr eine zeitgenössische Kunstproduktion stehen, welche die Zuschauer dort anspricht wo sie sind, in ihrer Stadt. Auch darüber sind sich alle einig. Was es also braucht sind neue strukturelle Formen, in denen diese neuen ästhetischen Inhalte entstehen können und wo das „Knirschen im Gebälk" am geringsten ist, wie Matthias von Hartz es formuliert. Strukturen, in denen die Freie Szene diese Kunstproduktion, welche sie seit Jahrzehnten betreibt, im größeren Rahmen, zu ihren eigenen Bedingungen, aber mit den finanziellen, strukturellen und ideellen Möglichkeiten des Stadttheaters umsetzen kann.

Weiterlesen: Stadttheater vs. Freies Theater - Ein Bericht über eine Diskussion

Koalition der Freien Szene - Offener Brief an die Stadt Berlin

„Freie Szene", Def.: Die Gesamtheit aller in Berlin frei produzierenden Künstler, Ensembles, Einrichtungen und Strukturen in freier Trägerschaft aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Tanz, Schauspiel, Performance, Neue Medien, Musik von Barock, Elektro, Jazz, Klassik bis zur Neuen Musik, Musiktheater, Kinder- und Jugendtheater, Literatur sowie alle spartenübergreifenden und transdisziplinären Arbeiten.

Die Entwicklung des Berliner Kulturhaushaltes in den letzten 10 Jahren ist in Bezug auf die Förderung von freien Strukturen mehr als Besorgnis erregend. Standen vor zehn Jahren noch rund 10 % des Kulturhaushaltes an disponiblen Mitteln zur Verfügung, sind es heute mit rund € 10 Millionen nur noch 2,5 %. Hinzu kommen weitere € 10 Millionen aus dem vom Bund finanzierten Hauptstadtkulturfonds, die aber nur zu etwa 60 % freien Projekten zur Verfügung stehen.

Die Regierungskoalition aus SPD und CDU hat nun in ihrem aktuellen Koalitionsvertrag festgehalten: „Berlin ist eine globale Kulturmetropole, unser kultureller Reichtum ist unser Kapital. (...) Kunst, Kultur und die Kreativszene gehören zu den zentralen Grundressourcen der Stadt. (...) Die Koalition will die Freie Szene verstärkt fördern (...)."

Weiterlesen: Koalition der Freien Szene - Offener Brief an die Stadt Berlin