Wer sich dauernd rechtfertigt, wird infrage gestellt

Marion Tiedtke, freischaffende Dramaturgin und Professorin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, wirft auf www.nachtkritik.de einen Blick auf Gegenwart und Zukunft der deutschen Stadttheater. In ihrem Beitrag plädiert sie für ein Theater, das sich als Institution versteht, die Kunst ermöglicht - ein Anspruch, den sie vor allem durch die zunehmende Unterwerfung unter das "Diktat der Ökonomie" gefährdet sieht. Könnten die zum Zwecke "künstlerischer Forschung" an Ausbildungsstätten geschaffenen Experimentierräume Möglichkeiten sein, sich diesem Diktat zu entziehen und an ästhetischen Prozessen für die Zukunft des Theaters zu arbeiten?

 

Den ursprünglich als Vortrag auf der Klausurtagung des Deutschen Bühnenvereins 2013 gehaltene Beitrag zur "Debatte um die Zukunft des Stadttheaters" kann man hier lesen.