Den Kleinen nehmen...den Großen geben. Wie Hauptstandkulturfonds-Gelder an Millionen-Empfänger umgeleitet werden

Den Intendanten Jürgen Flimm muss der Vorwurf nicht treffen. Er braucht Geld für sein Opernhaus, und davon kann er nicht genug kriegen, zur Not besorgt er sich Zusätzliches vom Hauptstadtkulturfonds. Zwar sieht aus der Perspektive der anderen Berliner Subventionsempfänger schon die Summe von jährlich 42 Millionen Euro Fördergeld aus wie ein turmhoher Batzen Geld, zumal man vor dem Umzug ins Schiller-Theater noch Überschüsse anhäufen konnte. Aber die sind für schlechte Zeiten, nicht für ein Stück wie Nonos „Al gran sole carico d'amore". Das triumphierte in der Salzburger Felsenreitschule und der frühere Salzburger Festspielleiter will es nun auch in fünf Vorstellungen in Berlin präsentieren. Der richtige Ort dafür wäre das Kraftwerk Mitte. Dort gastierten gerade zwei Wochen lang die umwerfenden Tänzer von „Flying Bach" vor ausverkauften Tribünen. Sie verdienten damit Geld. Die Oper gibt vor allem welches aus, wenn sie dort einzieht. Das Kraftwerk für Opernbelange umzubauen, dafür will Flimm zusätzliche Mittel. Eine nachhaltig nutzbare Investition, betont Flimm.

215 000 Euro machen bei den 42 Millionen der Staatsoper den Eindruck von Portokosten. Lebensrettend wirken sie nur aus der Perspektive kleiner Theatercompagnien oder Kunstprojekte. Für die aber war der mit jährlich 10 Millionen Euro gefüllte Hauptstadtkulturfonds ursprünglich gedacht, für Projekte und Veranstaltungen – innovativ, relevant, strahlkräftig. Und für Kultur-Ereignisse, die sonst an der Hauptstadt vorbeizuziehen drohen. Auf keinen Fall sollten sie die Budgets der Staatsoper, der Deutschen Oper (39 Millionen Subventionen), des Preußischen Kulturbesitzes (138 Millionen Euro Fördergelder) und der Berliner Festspiele noch zusätzlich füllen, wenn was fehlt.

Weiterlesen: Den Kleinen nehmen...den Großen geben. Wie Hauptstandkulturfonds-Gelder an Millionen-Empfänger...

Geballter Faust - Glosse

Kürzlich in einer Münchner Inszenierung stellten sich die Figuren auf der Bühne einander vor: alles große Tenöre, Dirigenten, Regisseure. Schließlich deutete einer ins Publikum und fragte: "Und wer ist das?" Die Antwort: "Eine weltberühmte Zuschauerin."

Am Samstag in der Frankfurter Oper, bei der sechsten Verleihung des Theaterpreises Der Faust, den der Deutsche Bühnenverein mit der Kulturstiftung der Länder und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste vergibt, gratulierte sich zur Abwechslung nicht nur die Branche. Sie zeichnete auch eine weltberühmte Zuschauerin aus - Erika Fischer-Lichte, Theaterwissenschaftlerin und Autorin von "Die Semiotik des Theaters". Darin beschreibt sie den Bühnenraum als hochtourig laufende Zeichenmaschine und den idealen Betrachter als Sherlock Holmes: Er entschlüsselt und horcht zugleich aufs Geheimnis.

Weiterlesen: Geballter Faust - Glosse

Die Kunst der Kompromisslosigkeit. Fragen an die Darstellende Kunst bei den Hessischen Theatergesprächen in Marburg

Das Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim ist ein Ort, an dem sich Theorie und Praxis die Hand reichen. Deshalb initiierte Prof. Dr. Wolfgang Schneider zusammen mit dem Marburger Intendanten Matthias Faltz und dessen Chefdramaturgen Alexander Leiffheidt die Hessischen Theatergespräche im Landestheater Marburg. Nichts weniger als das Theater unserer Gegenwart stand zur Debatte, und es bemühten sich verschiedene Experten um Antworten.

Zum ersten Gespräch der ersten Spielzeit unter neuer Leitung trafen sich die Vertreter der freien Spielstätten im Landestheater mit dem frischgebackenen Intendanten, welcher selbst den Großteil seiner Karriere Teil der freien Theaterszene war. Auf dem Podium saßen Angelika Sieburg, Landesverband Freier Theater Hessen, Rolf Michenfelder, „german stage service" und Gero Braach, Kulturladen KFZ, in Marburg. Solche Konkurrenz belebt das Geschäft, möchte man meinen, doch die Marburger schätzen verlässliche Partnerschaften mehr als das Wildern im fremden Revier. Mehr Theater, vor allem mehr unterschiedliches Theater, nützt allen und das lässt sich nur erreichen wenn es gelingt, Theater und Gesellschaft zusammenzubringen. Jeder Kulturträger muss sich mit seinen Mitteln der Stadt anbieten, um gemeinsam gesellschaftlich-relevante Themen aufzugreifen, die über Bühnentheaterproduktionen hinausgehen, davon zeugt die feste Verankerung der Freien Kulturinstitutionen in der Marburger Bevölkerung.

Weiterlesen: Die Kunst der Kompromisslosigkeit. Fragen an die Darstellende Kunst bei den Hessischen...

Alle Jahre - Nie wieder Pro und Contra Weihnachtsmärchen

Das Kinder- und Jugendtheaterzentrum der Bundesrepublik Deutschland diskutiert passend zur anbrechenden Weihnachtszeit den Sinn und Unsinn des alljährlichen Weihnachtsmärchen. Mit Beiträgen u.a. von Andrea Gronemeyer, Felicitas Loewe und Jürgen Zielinski.

Die ganzen Beitrag finden Sie hier.

Wer anders ist, muss mehr zahlen

Farce in dem an Farcen reichen Umsatzsteuerrecht: Für das Finanzamt gehören Theaterregisseure einer ganz anderen Künstlergattung an als beispielsweise Dirigenten, Schauspieler oder Sänger. Die Regisseure müssen daher im Gegensatz zu ihren Bühnenkollegen den vollen Umsatzsteuersatz von 19 Prozent zahlen.

Als vor Unzeiten Robert Lembke im westdeutschen Fernsehen sein Beruferaten "Wer bin ich?" veranstaltete, pflegte er Künstler danach zu fragen, ob sie der reproduzierenden oder der kreativen Spezies angehörten. Diese Unterscheidung ist längst obsolet. Kein Mensch würde heute mehr daran zweifeln, dass Anne-Sophie Mutter oder Bruno Ganz genauso vollwertige Künstler sind wie Michel Houellebecq oder Pierre Boulez. Mit einer prominenten Ausnahme: dem deutschen Finanzministerium. Das nämlich treibt Lembkes feinsinnige Unterscheidung in Sachen Künstler noch einen Schritt weiter. Weshalb für das Ministerium Theaterregisseure zu einer ganz anderen Künstlergattung gehören als beispielsweise Dirigenten, Schauspieler, Sänger.

Weiterlesen: Wer anders ist, muss mehr zahlen