Wir sind weder elitär noch autistisch

Früher war mehr Theater, behauptet Abendblatt-Redakteurin Seegers in einer Streitschrift. Eine Replik von Thalia-Intendant Joachim Lux.

Die These, dass das Performative regiert im Theater, möchte ich grundlegend bestreiten. Jedenfalls in Bezug auf das Thalia-Theater. Wir hatten in den vergangenen Monaten Aufführungen wie "Hamlet", "Woyzeck", "Don Carlos", "Nathan" - um nur die Klassiker zu nennen, die beim Publikum funktionieren und auch verstanden werden. Wir sind weder elitär noch autistisch oder arrogant, sondern offen, erlebnishungrig und kommunikativ. Wenn es dennoch gelegentlich Probleme gibt, dann deshalb, weil sich die Sprache der Hochkultur, die unserer Autoren Schiller, Goethe oder Büchner, nicht immer auf den ersten Blick erschließt.

Weiterlesen: Wir sind weder elitär noch autistisch

Gespenster wie wir

Wie darf, wie soll Theater heute sein? Eine Antwort von Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard auf die Streitschrift von Armgard Seegers.

Es geht ein Gespenst um in Deutschland, das Gespenst des dramatischen Theaters. Theater soll und muss Stücke inszenieren, möglichst texttreu und mit Konzentration auf die Entwicklung und Darstellung der Figuren. In einigen Städten, auch hier, gedeiht dieses Gespenst prächtig - und das trotz einer fulminanten Geschichte neuer und internationaler Theaterformen.

Weiterlesen: Gespenster wie wir

Früher war mehr Theater

Wohin man auch schaut, es regiert die Performance. Oder: Warum es immer weniger Spaß macht, ins Theater zu gehen. Eine Streitschrift.

Man kommt nicht umhin, darüber zu klagen, dass es heute weniger Spaß macht ins Theater zu gehen als, sagen wir, vor zehn oder zwanzig Jahren. Und das hat nichts mit einer Berufskrankheit zu tun, wie sie beispielsweise den Esskritiker ergreift, der sich unmöglich noch darauf freuen kann, das 500. Schnitzel seines Lebens testen zu müssen oder eine weitere Portion zerkochten Gemüses.

Weiterlesen: Früher war mehr Theater

Kunst oder Sozialarbeit? - Das Symposium zum "Heimspiel 2011" fragte im Kunstverein "Wem gehört die Bühne?"

Wie kann man im Angesicht von Geburtenrückgang, Stadtflucht und Zuschauerschwund die Theater füllen? Indem man die Themen aufgreift, die auf der Straße liegen – und das Publikum so authentisch wie möglich an ihrer Inszenierung beteiligt. Unter anderem deshalb haben dokumentarische Rechercheprojekte und Site-Specific-Stücke in Theatern zur Zeit Hochkon- junktur. Auch an der Kölner freien Szene ist das nicht spurlos vorübergegangen.

Zum Weiterlesen klicken Sie bitte hier.

Wuppertaler Thesen zur Zukunft des Theaters in NRW

Das Ergebnis der Wuppertaler Debatte 2011 mit sechs Foren zu Fragen der Theaterarbeit im Verhältnis zu Gesellschaft und Kulturpolitik finden Sie hier. 

Vielen Dank an Dr. Esch vom Kultursekretariat NRW.