"Schlechte Nachrichten" von der Theaterwerkstatt Pilkentafel

Schlechte Nachrichten

 

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat am 10. November in der

Bereinigungssitzung u.a. die Bereitstellung von 1,2 Mio € für die Transformation der Theaterwerkstatt Pilkentafel in den Jahren 2017 – 19 beschlossen. Kurz danach begann die Behörde der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) unseren Antrag zu prüfen. Am 3. April hat sie sich dagegen entschieden, was uns in eine schwierige Situation bringt.

 

Peer Ripberger, Regisseur und bis dato Mitglied der künstlerischen Leitung, hat auf Grund der Absage die Theaterwerkstatt Pilkentafel verlassen. Die Inszenierung „Götzendämmerung“ wird nicht mehr stattfinden.

 

Anaela Dörre, Manuel Melzer, Elisabeth Bohde und Torsten Schütte bedauern seine Entscheidung, entscheiden sich aber für die entstandene, wachsende Gemeinsamkeit. Sie wollen den begonnenen Weg der Öffnung der Pilkentafel für eine junge Generation Theatermacher*innen und neue Handschriften, Ästhetiken und Methoden weiter gehen. Das Theater wird also weiter regelmäßig von verschiedenen Freien Gruppen bespielt und so zu einem lebendigen Ort der Produktion und des Austausches von zeitgenössischer darstellender Kunst.

So freut sich das ganze Team darauf, dass im Mai Theater Kormoran mit „Terra Culinaria“ die dritte Premiere dieses Jahres feiert und seine Handschrift und Arbeitsweise einbringt.

 

Peer Ripberger sagt zu seinem Rückzug:

 

"Ich bin von der Entscheidung der BKM sehr enttäuscht. Entgegen ihrer öffentlichen Bekundungen zum Stellenwert von Kultur abseits der Metropolen wird hier ohne Not und ohne überzeugende Argumente unserem Transformationsprozess der Boden entzogen. Nach wie vor bin ich vom Potenzial dieser Unternehmung überzeugt, deren Finanzierung der Deutsche Bundestag als Haushaltsgesetzgeber für die Jahre 2017-2019 beschlossen hat. Unter diesen neuen Voraussetzungen, die sich aus der Absage der BKM und der Fördersituation von Land und Kommune ergeben, kann ich den begonnenen Wandel bedauerlicherweise weder künstlerisch noch institutionell mittragen. Aus diesem Grund ziehe ich mich aus der künstlerischen Leitung der Theaterwerkstatt Pilkentafel zurück - nicht ohne dem Team auch weiterhin einen langen Atem und großen Erfolg zu wünschen."