Freies Theater Ein Buch aus Hildesheim

 
Henning Fülle präsentiert und diskutiert seine Dissertation Freies Theater – Die Modernisierung der deutschen Theaterlandschaft (1960 – 2010). Theater der Zeit, Berlin 2016
Weltweit ebenso einzigartig wie das „System“ der Stadt- und Staatstheater in Deutschland ist das Paralleluniversum des Freien Theaters. Über dessen Bedeutung gibt es allerdings hauptsächlich viele Meinungen anstelle fundierter Kenntnisse.
Henning Fülles Forschungsarbeit, mit der er im Fachbereich Kulturwissenschaften der Universität Hildesheim promoviert hat, analysiert erstmals quellenkritisch die Entwicklungsgeschichte des Freien Theaters in Westdeutschland seit den 1960er Jahren. „Freie Gruppen“, „Freie Szene“ und „Freies Theater“ werden als historische Formen zeitgenössischer Produktionsweisen, Dramaturgien und Ästhetiken der Theaterkunst gezeigt. Mit deren Herausbildung entsteht jenes Innovationspotenzial, das auch im deutschen Theater die Überwindung der Traditionspflege bürgerlicher Hochkultur ermöglicht.
Freies Theater zeigt sich damit in seiner kulturpolitischen Bedeutung als spezifische Form später Modernisierung der deutschen Theaterlandschaft, mit der die internationalen Entwicklungen in den darstellenden Künsten seit dem Zweiten Weltkrieg nachvollzogen werden.
Die Veranstaltung ist Teil der Übung www.theaterpolitik.de vom Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim und findet in Zusammenarbeit mit dem Landesverband freier Theater statt. Interessierte des freien Theaters und solche, die es werden wollen, sind herzlich eingeladen.
 
Dienstag, 16. Mai 2017, 20 Uhr
Theaterhaus
Langer Garten 23c
Der Eintritt ist frei.